Vertebroplastie

Vertebroplastie

 

Wirbelkörperfrakturen sind die häufigste Komplikation des Knochenschwundes (Osteoporose), an der viele Menschen leiden. Bei der Vertebroplastie handelt es sich um ein perkutanes Punktionsverfahren bei Wirbelbrüchen. Mit diesem schonenden, minimal-invasiven Verfahren können wir auf einen offenen operativen Eingriff verzichten. Durch die Platzierung von Knochenzement kann nicht nur eine Stabilisierung des gebrochenen Wirbels erreicht werden, sondern es kommt meistens auch zu einer sofortigen Schmerzlinderung und Wiederaufrichtung der Wirbelsäule. Bei der Kyphoplastie wird der frakturierte Wirbelkörper zunächst durch einen eingeführten Ballon aufgerichtet und dadurch die Fehlstellung der Wirbelsäule korrigiert. Anschließend erfolgt dann die Injektion des Knochenzementes in den Wirbel. Zum Wundverschluss genügt wie bei den anderen hier beschriebenen Verfahren in der Regel ein kleines Pflaster.

 

Vertebroplastie

Vertebroplastie

 

Vertebroplastie

Vertebroplastie